Auf dem Weg zu einem friedlichen Familienleben

  • Sind Sie und Ihr Kind immer noch mit den Grundlagen des Lebens wie Essen, Schlafen, die Toilette benutzen beschäftigt?
  • Spricht und spielt Ihr Kind nicht wie andere Kinder im gleichen Alter?
  • Haben Sie das Gefühl, dass Sie schon alles versucht haben, z. B. Bücher lesen, im Internet suchen, Online-Diskussionsgruppen besuchen … Aber nichts hat wirklich funktioniert. Sie fühlen sich festgefahren und verzweifelt. Ist das etwas, das sich nicht ändern lässt? Oder gibt es noch Hoffnung?

Ja, es gibt Hoffnung. Es gibt immer etwas, das man tun kann. Aber der entscheidende Punkt ist, nicht so viel wie möglich, sondern das Richtige zu tun – das Richtige für Sie, das Richtige für Ihr spezielles Kind und das Richtige für Ihre eigene Familie. Im Internet findet man viele Leute, die über das eigene Kind sprechen. Nicht über IHR spezielles Kind. Oder sie diskutieren oder wiederholen allgemein gültige Ratschläge, die Sie bereits kennen und die bei Ihnen nicht funktioniert haben.

 

Das Einmaleins des Aufwachsens ist das Richtige für Sie, wenn Sie

  • ein besonderes Kind haben, das nicht spielt oder spricht, das nicht essen oder schlafen oder die Toilette benutzen will
  • schon alles Mögliche ausprobiert haben, aber nichts wirklich geholfen hat und Sie verzweifelt wissen wollen, was Ihr Kind braucht und was Sie selber zuhause tun können
  • jemanden brauchen, der Ihnen die Hand hält und Sie in Ihren eigenen Bemühungen unterstützt, Ihrem Kind und Ihrer Familie zu helfen

Der ONLINE-KURS ‚Das Einmaleins des Aufwachsens‘

besteht aus einer Reihe von Ressourcen in mehreren Kapiteln, die Ihnen helfen, die Grundlagen zu legen für die Fähigkeiten Ihres Kindes um zu kommunizieren, zu spielen und sprechen zu lernen, zu essen, zu schlafen, auf die Toilette zu gehen und seine gesamte  Persönlichkeit als Mensch zu entwickeln.

Mein Kind wirkt VERLOREN: STRUKTUR ZUHAUSE

Warum rennen manche Kinder nur herum, anstatt mit ihrem Spielzeug zu spielen? In diesem Kapiteln zeige ich Ihnen, wie Sie Ihr Zuhause zu einer förderlichen Umgebung machen können und welche Arten von Spielzeug und Aktivitäten das Spielen, Lernen und die Sprachentwicklung Ihres Kindes fördern.

Mein Kind wirkt ZERSTREUT: ZEITABLAÜFE ZUHAUSE

Wirkt Ihr Kind manchmal orientierungslos, passiv, zerstreut und kann sich auf nichts wirklich konzentrieren? In diesem Kapitel zeige ich Ihnen, wie Sie Ihrem Kind zuhause anhand klarer Tagesabläufe und Zeitstrukturierung helfen können,  durch vorhersagbare Zeitabläufe ein Selbstgefühl und Gefühl für sich selber, sowie auf für den Anderen, zu entwickeln.

Mein Kind mag nicht ESSEN: ESSEN & WÄHLERISCHE ESSER

Ein Kind, das sich weigert zu essen, ist der schlimmste Alptraum aller Eltern. In diesem Modul finden Sie eine Liste leicht verdaulicher Einheiten über Lebensmittel, Essverhalten und Strategien zur Vorbeugung oder Behebung von Essensverweigerung, damit Ihr Kind die benötigte Nahrung erhält und Sie die gemeinsamen Familienmahlzeiten genießen können.

Mein Kind will nicht SCHLAFEN: EINSCHLAFEN & SCHLAFENSZEIT

Was tun, wenn Ihr Kind nicht ins Bett gehen oder im Bett bleiben will, oder wenn es Schwierigkeiten hat, einzuschlafen? Nicht genügend Schlaf zu bekommen, ist für Kind und Eltern sehr belastend. Dieses Modul zeigt Ihnen, wie Sie Ihrem Kind helfen können, selbständig einzuschlafen und die Nacht durchzuschlafen, damit auch Sie den Schlaf bekommen, den Sie brauchen.

Mein Kind benutzt die TOILETTE nicht: TOILETTENTRAINING

Sauber zu werden,  die Windel aufzugeben und die Toilette zu benutzen ist für jedes Kind ein entscheidender Entwicklungsschritt. Und oft schwierig, denn das Toilettengehen ist ein Thema, das mit Konfusion, allen möglichen Ängsten und komplizierten Gefühlen behaftet ist. Lernen Sie, das Toilettentraining aus einer neuen Perspektive zu betrachten und anzugehen.

„So tiefe Einsicht, Hingabe und ein breites Spektrum an Erfahrung“

Ich kenne niemanden sonst, der einen so tiefen Einblick, eine solche Hingabe und ein so breites Spektrum an Erfahrung in der Arbeit mit Familien, Autismus und Kindern hat. Sibylle Janert hat mit so vielen Familien und Kindern in ihren eigenen Häusern gearbeitet, und sie versteht wirklich, was los ist und was gebraucht wird. Sie hat an jedes Detail gedacht und uns auf die praktischste und einfachste Weise geholfen, das umzusetzen, was wir als Eltern brauchen, damit unser Kind endlich die grundlegendsten Meilensteine wie Essen, Schlafen, Toilettengang, Spielen und Sprechen meistert, mit denen wir jahrelang zu kämpfen hatten.

Marvins Vater

„Wir fühlen uns endlich wie eine richtige Familie““

Mit Sibylles Hilfe essen wir jetzt gemeinsam, schlafen gut, verstehen unser Kind und haben jeden Tag zu Hause Spaß beim Spielen, Reden und gemeinsamen Lernen. 

Alfie’s Mutter

„Ich wünschte, ich hätte Sie kontaktiert, als Ossie noch jünger war!“

Ossie war bereits 14, als ich ihn kennenlernte. Er sprach nicht und trug noch Windeln. Er trug seine Bettdecke wie ein kleiner Junge mit sich herum und seine Mutter bestand darauf, dass er immer noch seinen Schnuller brauchte. Er kämpfte immer noch mit den Grundlagen des Lebens, und Essen und Schlafen waren ein großes Problem. Er wusste nicht, wie er spielen oder sich beschäftigen sollte, und verbrachte die meiste Zeit mit seinem iPhone, wo er sich immer wieder die gleichen Videos ansah. Er schrie und schlug sich mit der Hand auf den Kopf, wenn er nicht sofort einen Eislutscher oder das iPhone bekam. Kein Wunder, dass er übergewichtig war.

Seine hingebungsvollen Eltern waren verzweifelt. Sie dachten, sie würden mit ihm Floortime machen, aber ohne unterstützendes 1:1-Coaching hatten sie „dem Kind folgen“ damit verwechselt, Ossie zu verwöhnen und ihm alles durchgehen zu lassen, was er wollte, ohne realistische Erwartungen. Sie waren enttäuscht, dass Kindergarten und Schule es nicht geschafft hatten, ihm Sprechen und Spielen beizubringen, zu essen und die Toilette zu benutzen. ‚Du bist unser letzter Versuchl“, sagte mir sein Vater bei unserem ersten Besuch zu Hause.

Wir haben gute Fortschritte dabei gemacht, Ossies Verhalten als nonverbale Kommunikation zu verstehen und entsprechend zu reagieren, einschließlich der Entwöhnung von Schnuller und Bettdecke. Er war zum ersten Mal daran interessiert, die einfachen Spielmaterialien zu erkunden und sich an den Entwicklungsaktivitäten zu beteiligen, die ich ihnen zeigte.

Aber es war zu spät. Seine Mutter weinte, als sie erkannte, wie viel Entwicklungszeit verloren gegangen war, obwohl sie immer versucht hatte, ihr Bestes zu geben: „Ich wünschte, ich hätte mich an Sie gewandt, als Ossie noch jünger war! Wenn wir damals das getan hätten, was Sie uns jetzt zeigen, wären wir jetzt alle an einem anderen Ort“. Aber sie war erschöpft und konnte sein Schreien und Kopfschlagen nicht mehr ertragen, obwohl ich ihr zeigte, dass er sich trotz des lauten Schlaggeräuschs nicht wirklich weh tat. Die Sozialarbeiterin war besorgt darüber, wie sich das ständige Schreien auf die Schularbeiten seiner jüngeren Schwester und auf die psychische Gesundheit aller Familienmitglieder auswirkte, und arrangierte für Ossie eine schrittweise Einführung in ein örtliches Gruppenheim. Seine Mutter sträubte sich zunächst dagegen, aber Ossie gefiel es, und einige Jahre später ist er nun glücklich dort untergebracht.

Eltern von Ossie   (14 Jahre alt) – non-verbal mit Autismusdiagnose

en_USEnglish

Mehr Infos zum Thema?

 

Abonnieren Sie meinen Newsletter und Sie erhalten kostenlos meine '10 zentralen DIRFloortime-Spieltechniken' in Ihr E-Mail-Postfach.

Sie haben sich erfolgreich angemeldet!

16 Key Strategies for DIRFloortime Play
FREE Download

I would like to receive your '16 Key Strategies for DIRFloortime Play' as a download and be added to your mailing list for occasional updates with relevant information. 

 

Sie haben sich erfolgreich angemeldet!